Ein Volk steht wieder auf na toll bei Aldi brennt noch Licht
Du weißt Deiche brechen richtig oder eben nicht
Du hoffst erste Person plural, weißt, aber nicht mit mir
Es ist schwer zu erlangen und leicht zu verlieren

Nur weil man sich so dran gewöhnt hat, ist es nicht normal
Nur weil man es nicht besser kennt, ist es nicht
(Noch lange nicht) egal (egal, egal, egal)

Ich habe nicht davon gehört
Denn das ist, was passiert
Mir hat niemand was erzählt
Ich habe nicht davon gelesen
Das ist unsere Zeit
Ich bin dabei gewesen

Niemand wird es schlechter danke, keiner findet statt
Du weißt, der Kuchen ist verteilt du spürst die Krümel werden knapp
Und alle um dich herum, wer kann was wofür, es ist
Schwer zu erlangen und leicht zu verlieren

Nur weil man sich so dran gewöhnt hat, ist es nicht normal
Nur weil man es nicht besser kennt, ist es nicht
Noch lange nicht, egal (egal, egal, egal)

Ich habe nicht davon gehört, denn das ist, was passiert
Mir hat niemand was erzählt
Ich habe nicht davon gelesen (das ist unsere Zeit)
Ich bin dabei gewesen

Ein Volk steht wieder auf na toll bei Aldi brennt noch Licht (Ich habe nicht davon gehört)
Du weißt, Deiche brechen richtig (Denn das ist, was passiert)
Oder eben nicht (Mir hat niemand was erzählt)
Fühlen es wird Zeit
Krümel werden knapp (Ich hab nicht davon gelesen)
Deiche brechen richtig (das ist unsere Zeit)
Oder eben nicht


Lyrics submitted by cerph

"Deiche" as written by Frank Tirado Rosales Erik Langer

Lyrics © Warner Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Deiche song meanings
Add your thoughts

6 Comments

sort form View by:
  • 0
    Song Meaning@todaystomorrow

    Ich denke auch in die Richtung, dass das Lied eher auf die aktuelle Gesellschaftslage und Politik abzielt und die Menschen wachrütteln soll. Insbesondere unterstützt dies auch der Refrain:

    "[...]
    Ich habe nicht davon gelesen
    Das ist unsere Zeit, ich bin dabei gewesen"

    Hier soll meiner Meinung nach verdeutlicht werden, dass man nicht bloß Zuschauer ist, der die Geschichte nur erzählt bekommt (passiver Medienkonsument), sondern selbst am Verlauf der Geschichte teilhaben soll ("ich bin dabei gewesen").

    Auch die Textzeilen

    "Du hoffst, erste Person plural
    Weißt, aber nicht mit mir"

    verstehe ich so, dass man sich zwar immer gerne bereitwillig als Teil des Ganzen sieht ("1. Person Plural", also WIR, das Volk), wo man zusammen etwas schafft, aber die anderen dann doch lieber mal machen sollen und man selbst sich zurücklehnt ("aber nicht mit mir").

    In der zweiten Strophe kommt wie ich finde auch so eine allgemeine negative Grundstimmung gegenüber der Politik (so würde ich das mit zynischer Abdankung vorzeitig unterbrochene Zitat "Niemand wird es schlechter - danke" verstehen - sind ja eh alles Lügen) und der Wirtschaftslage bzw. der Wohlstandsschere ("der Kuchen ist verteilt") heraus.
    FewKinGon June 28, 2011   Link

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top