Ich wünscht' ich könnte bleiben
Und deine Augen leuchten schwach
Der Himmel ohne Sterne
Der Tod umgibt mich wie die Nacht
Ein Wort von dir ist Schweigen
Mein Herz verbrennt im dunklen Licht
Die Wege führen nach damals
Denn meine Welt ist deine nicht
Ich schließe meine Augen
Ein Traum ruht in Vergessenheit
Und tief in meiner Seele
Erwarte ich die Einsamkeit
Die Nacht ist ohne Grenzen
Und Messerklingen öffnen Haut
Ich will nicht länger bleiben
Hab viel zu lang schon zugeschaut

Nur wirklich ist was ewig bleibt
Ich folg dir in die Dunkelheit...

Ich wünscht' ich könnte bleiben
Die Uhren zählen bis Mitternacht
Was haben wir zusammen
Schon viel geweint und viel gelacht
Ich stürze in die Tiefe
Die Stille glänzt am Horizont
Und manchmal brechen Träume
Ganz lautlos in ein fernes Land
Ich habe dich verloren
Und Rosen duften weiß und rot
Mir ist als wäre alles
Was ich geliebt schon lange tot
Und schwarz ist mir vor Augen
Und Blut rinnt über weiße Haut
Ich kann nicht länger bleiben
Und komme nun zu dir nach Haus


Lyrics submitted by tjordaan

Zu Dir song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain