"Alten Resten eine Chance" as written by Sven Regener, Eckard Fietze-fischer, Jakob Friderichs and Richard Pappik....
Getrunken hab ich wenig, das Tanzen liess ich sein
Und uebrig blieben nur wir zwei
Die letzten sind die besten
Und ich bin immer gern dabei
Die Kueche ist ein Chaos, der Flur ein Strafgericht
Was fuer Schweine laedtst do dir bloss ein
Ein Salat darf nie mit Nudeln sein
Denn sowas raecht sich bitterlich
Vom Biervorrat ist schon lange nichts mehr da
Doch alten Resten eine Chance, auf eigene Gefahr
Denn was ist schon eine Party ohne Schmetzen hinterher
Die Suenden wiegen schwer, und leiden kann man nie genug
Gib mir einen Zug
Von dem Kraut mit dem sonderbaren Duft, an dem do rauchst
Nein, das werden wohl alte Socken sein
Was auch immer da verbrennt
Das ueberlass ich dir allein
Was bessres wuesst ich schon, das ist auch dir nicht unbekannt
Das zeigt das Laecheln, das um deine Lippen schleicht
Vielleicht wird dieser Morgen
Ja doch noch irgendwie charmant
Der Lack ist bei uns beiden zwar schon ab
Doch alten Resten eine Chance, mal sehen, ob es noch klappt
Und was nuetzt das viele Leiden, wenn man sich nicht auch vergnuegt
Die Suenden wiegen schwer, doch begehen kann man nie genug
Egal, wer oben liegt
Deine Hand in meinen Haaren, mein Gebiss an deinem Hals
So stolpern wir duch das Morgenlicht
Doch genug der schoenen Worte
Es geht auch ohne, dass man spricht



Lyrics submitted by SongMeanings

"Alten Resten eine Chance" as written by Jakob Friderichs Eckard Fietze-fischer

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Alten Resten eine Chance song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain