Garstig Stuhl, hab' dich vermisst
verlor'n auf kahlen Ästen
Die Scheusslichkeit greint immerfort
in güldenen Palästen

Wortkarg spricht der Maschinengott
vom blanken Hohn und Neid
Hehr Abscheu tafelt im Morast
zum Suizid bereit

Verhärmt ist meine Apathie
verdammt sich zu verzehren
Dämonen graben sich tief ein
geloben mich zu entleeren

Wir satteln auf das tote Ross
versprechen es zu geißeln
Kein Los führt hoch zum Schafott
in Fels das Wort wir meißeln

Du mußt versteh'n den tiefen Fall
hinab zur welken Zitze
Verspeise stets den Nugatkropf
gedeih' in fauliger Ritze

Verhärmt ist meine Apathie
verdammt sich zu verzehren
Dämonen graben sich tief ein
geloben mich zu entleeren
Verhärmt ist mein Nekrolog
verdammt sich zu vergären
Dämonen dringen in mir ein
erwacht, sich zu vermehren


Lyrics submitted by sokorny

Kein Mampf mit Kutzenzangen song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain