Neblein, Neblein, an der Wand
spuckt alte Grätsche in die Hand
Wir wollen keine Kitzen säugen
uns nicht im toten Schwur beäugen

Fräulein, Fräulein, riecht ganz leise
nach Moder und auf diese Weise
Verstort sie greift nach alter Hatz
brennt tote Ähren in den Satz

Fängt ab den Stuhl mit tot' Gebein
pfählt scharfen Stahl in finst'rem Hain
Durchzuckt den Leib mit fahlen Sinnen
dem Peitschenknall wirst nicht entrinnen

Nun schweife ab von bleicher Sonne
vergiß die Ketten deiner Wonne
Versink' im Schleim der welken Fotze
lauthals vergor'n mit kalter Kotze

Neblein, Neblein, wirr verwoben
wird niemals uns're Lust heut' loben
Verglüht zur Not bei einem Sturz
zumal nie kommt er gar zu kurz

Verdingter Rost, zur Not im Keim
zersetzt die Asche, ach wie fein
Ergraut' Begierd', so heiss und drall
leckt Leberwurst, noch roh und prall


Lyrics submitted by sokorny

Fickselbomber Panzerplauze song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain