Ein Moder sucht den Saum der langen Mäntel heute Morgen
Sie kosten von den Tautropfen in jungen Spinnennetzen
Und greifen hier und da schon fast verspielt nach Nebelfetzen
Die Stümpfe toter Bäume kauern unter Moos verborgen
Sie greifen mit verwestem Wurzelwerk nach welken Träumen
Und schlummern in Erinnerung an Pfade, die sie säumen

Und weiter in das Totholz
Ein Traum ist aus dem Moor gekrochen
Wir haben wieder Blut gerochen
Wo Schemen verschwimmen im Totholz

Die Ferne hat uns wieder
Ruft in Nebeln uns zum Moor
Wo die Schwäne und der Flieder
Nicht recht passen wollen, ganz so wie schon so oft zuvor
Und Blattwerk und Gefieder tragen dunstig Wiegenlieder an das Ohr


Lyrics submitted by sokorny

Totholz song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain