"Am seidenen Faden" as written by and Tim Bendzko....
Das dreht sich alles nicht im Kreis, das ist nur der Wind,
Der dich in den Wahnsinn treibt,
Dich aufreibt,
Wie ein Sandkorn in den Fängen der Zeit.
Das hab ich alles schon gesehen, passiert's jetz noch einmal.
Tut es wieder so weh,
Ich versuch' einfach
Dieses Mal nicht hinzusehen.

Vielleicht kommt dann kein Winter mehr,
Ich will keine Winter mehr.
Vielleicht kommt dann kein Winter mehr,
Ich will keine Winter mehr.

Und jeder Atemzug,
Hängt am seidenen Faden,
Nur solang bis wir da sind.
Und jeder Atemzug,
Folgt dem roten Faden,
Nur solang bis wir da sind.

Was bleibt mir übrig, ich kann das nicht ignorieren.
Der Schein trügt nicht, ich darf nicht die Kontrolle verlieren.
Irgendwas muss mich doch aus dieser Leere führen.

Ich lauf' meinen Spuren hinterher,
Vielleicht kommt dann kein Winter mehr.
Ich lauf' meinen Spuren hinterher,
Ich will keine Winter mehr.

Und jeder Atemzug,
Hängt am seidenen Faden,
Nur solang bis wir da sind.
Und jeder Atemzug,
Folgt dem roten Faden,
Nur solang bis wir da sind.

Das alles hängt
Am seidenen Faden.

Und wird gelenkt,
Vom seidenen Faden.

Und jeder Atemzug,
Hängt am seidenen Faden,
Nur solang bis wir da sind.
Und jeder Atemzug,
Folgt dem roten Faden,
Nur solang bis wir da sind

Ich will keine Winter mehr
Ich will keine Winter mehr
Ich will keine Winter mehr
Ich will keine Winter mehr


Lyrics submitted by SongMeanings

"Am seidenen Faden" as written by Tim Bendzko

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Am seidenen Faden song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain