Der Winter macht uns still und stumm
wann schlägt das Wetter endlich um
Dem roten Drachen bin ich treu
und hab vor dem Leben keinerlei Scheu

Die Moldau zieht voran
nimmt jeden Mann
der blutend ins Gewässer fällt
mit Freudentränen an

Die Moldau zieht ins Land
am Uferrand
winkt ihr ein Kind sie sieht es nicht
bleibt ewig unerkannt

Worte frei wie der Wind
Kinder die keine mehr sind
Gestern kann ich nicht sein
ich muss den Morgen von heute befreien

Die Moldau zieht voran
nimmt jeden Mann
der blutend ins Gewässer fällt
mit Freudentränen an

Die Moldau zieht ins Land
am Uferrand
winkt ihr ein Kind sie sieht es nicht
bleibt ewig ungenannt

Reich mir die Hand
stolz schlägt die Brust
Hinter dem Nebel ein Licht
mich siehst du nicht

Still harrt der Wind
plant einen Sturm
Hat denn der Anfang noch nicht
vom Ende gewusst

Die Moldau zieht voran
nimmt jeden Mann
der blutend ins Gewässer fällt
mit Freudentränen an

Die Moldau zieht ins Land
am Uferrand
Ein Kind erhebt die Hand zum Gruß
und weiß dass es verenden muss


Lyrics submitted by sllverview

Moldau song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain