Es heißt die Hoffnung stirbt zuletzt.
Doch was passiert wenn die Hoffnung gestorben ist?
Wenn sie ihren letzten Atemzug getan?
Wenn sie Gewissheit weichen muss
die raumgreifend das Bewusstsein flutet
es gibt kein Zurück.

Werde ich sie einäschern? Zu Grabe tragen
und sie schließlich auf dem Friedhof meiner
Erinnerung begraben?
Und so zerspringt unser Wir wieder in seine Bestandteile.
Es gibt wieder nur dich und mich.

Ein Ich ein Du: kein Wir.
Es ist hart die Augen auf den Grabstein zu richten
und die Inschrift zu lesen die unseren Namen trägt.

Die Erinnerungen weckt. Ein grobkörniger Film der im Zeitraffer die Highlights noch einmal Revue passieren lässt.
Es schmerzt denn im Rückblick wirkt alles
immer romantisch.
Das Denken neu justieren: Zurück zum Singular!

Und es ist der Moment
wo der verstand zweifelt
ob es weiter geht. Und doch wird er
in diesem Moment eines Besseren belehrt:
Das Leben geht weiter
weil es gar nicht anders kann.


Lyrics submitted by Radde

Frueher war es einfacher allein zu sein song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain