Fern versinkt das letzte Licht der Tage
Und müden Auges schauen wir uns an:
Wo vergingen uns’re einst’gen Pfade
Und wo das Leben, das verrann?

Die Winde wehen kühler um uns her
Und Nebel sinken tiefer in den Weiden.
Das Weinen in den Ästen klingt so schwer
Und kündet uns von ungeahnten Leiden.

Auch uns’re Wege dunkeln ein.
Dennoch wollen wir weiterschreiten,
Denn Leben heißt auf Erden einsam sein.
Und niemand wird uns zur Nacht geleiten.


Lyrics submitted by FetteredAura

Nebelung song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain