In dustren traurig blauen Farben
Der Himmel sich mir offenbart.
Kein Sonnenschein lässt mich ihn laben –
Das Erdenleben kalt und hart.

Die dunklen Wolken schauen böse,
Für Sturm und Schauer eingereiht,
Derweil ein grollendes Getöse
Dem Wetter seine Stimme leiht.

Ein eisig Wind eilt durch die Gassen
Und schwerer Regen peitscht das Land.
Die ganze Welt scheint wie verlassen
Und niemand hält mehr meine Hand.

Und eben, wie der Himmel weint,
So lass auch ich die Tränen fließen,
War ich doch einst mit dir vereint
Und brannte unter deinen Küssen.

Ach wie ist das Herz mir schwer,
Wie ist die Seele mir doch wund.
Wie wünsch ich dich doch zu mir her;
Tiefste Sehnsucht macht sich kund

Doch da, ein feiner goldner Schein
Durch die dunkle Decke bricht –
Die Sonne sprengt den Wolkenschrein
Und taucht die Erde in ihr Licht.


Lyrics submitted by FetteredAura

Hoffnung song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain