Wär’ ich allein
Ich trichterte mich in schlechte Welten
in denen würde ich leicht verlorengehen
Ich wälzte mich aus
bis zur Verflachung
Das nächtliche Wandern
nagte bös’ an mir
verlänge Tribut und Wegegeld
Am Ende läge ich dann
der Länge nach daneben
Ich will das nicht
Ich will das nicht
allein, d.h.: nicht ich
Mal angenommen
ich wärte angekommen
hätte beschlossen
hier zu bleiben
nur mal angenommen
Wär’ ich allein
Ich haute mir die Nächte um die Ohren
mich selber irgendwann aufs Ohr
Erschöpft und leer
Erschöpft und leer
Sinnloses Gebrabbel läge hinter mir
Leute die ich garnicht kennen will
unkenntlich unverständlich mir dann hinterher
Ich will das nicht
Ich will das nicht
allein, d.h.: nicht ich


Lyrics submitted by soile

Konjunktiv II song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain