Genossen, hoch die Gläser; wir stoßen auf uns an.
Wie schnell vergisst man doch im Kampf den eigenen Nebenmann!
heiladiladiho, heiladiladiho, heiladiladihei, heiladiladiho!

Die Gläser unserer Hoffnung: wir füllen sie bis zum Rand.
Der Morgen kommt mit jedem Glas und jeden rotem Land.
heiladiladiho, heiladiladiho, heiladiladihei, heiladiladiho!

Die Freiheit, die wir meinen, stellt kein Beschluss uns her.
Nur was in unseren Händen liegt wiegt wie unsere Arbeit schwer.
heiladiladiho, heiladiladiho, heiladiladihei, heiladiladiho!

Der Staat, weil wir ihn bauen, der wird uns ähnlich sein:
Ein fester Tisch mit Brot und Speck und unseren süßen Wein.
heiladiladiho, heiladiladiho, heiladiladihei, heiladiladiho!

Genossen, hoch die Gläser; wir stoßen auf uns an.
Wie schnell vergisst man doch im Kampf den eigenen Nebenmann!
heiladiladiho, heiladiladiho, heiladiladihei, heiladiladiho!


Lyrics submitted by Anomalocaris

Hoch die Gläser song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain