"In Heiligen Hallen" as written by and Rene/voelkl Berthiaume....
Einst es hatten sie geschlagen,
Stollen tief in's Felsgestein.
Weit in's land hinaus sie reichen,
Raus in alle Windes Weiten!

Verborgen eisern' Pforten,
Unkenntlich bei Tag, bei Nacht,
Behüten sie so ihr Geheimnis,
Der allerletzten Wacht!

Schlafend in Hallen,
Aus Gold und glänzend' Steinen,
Ihr Schicksal unabwendbar,
ja beständig, immerdar!

So zieht in grösster Not,
Wenn der Raben letzt' Gebot,
Das Heer aus ewig' Nacht,
Zur letzten grossen Schlacht!

Wenn weit das Tal voll Blut,
Zerschlagen einst die Brut.
Ward gedieh'n in neuem Saft,
Des Baumes neue Kraft!

Schlafend in Hallen,
Aus Gold und glänzend' Steinen,
Ihr Schicksal unabwendbar,
ja beständig, immerdar!

So zieht in grösster Not,
Wenn der Raben letzt' Gebot,
Das Heer aus ewig' Nacht,
Zur letzten grossen Schlacht!

Was dereinst erschaffen,
Jarhundert' lang bewahrt.
Von herrlich' Säulen künden,
Jene die nichts verwehrt.

Nur der dem Trugbild trotzend,
Wenn spät die Abendzeit,
Der wird geführt an jenen Ort,
Der finst'ren Höllen weit!

Weit, tief in heiligen Hallen,
So wird ihm hier verkunden,
Was hier einst wird einmal gescheh'n,

Wenn des höchsten Bartes Wallen,
Den Lauf der Tafel dreimal umfallen,
Aus tiefstem Schlaf das steinern' Heer erwacht.

Wenn erst das Schild am Baum gehangen,
Stürmen aus den heilig' Hallen,
Tosend Heeresschaaren weit,
Geleiten uns in golden' Zeit!


Lyrics submitted by Lavoo

In Heiligen Hallen song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain