Die grüne Flasche fest umklammert
in der linken Hand.
Ein Rest Farbe
in diesem ganzen Durcheinander,
zwischen schwarz und weiß.

Zwölf Uhr mittags.
Am Ende der Straße scheint der Mond.
Die Autos die von Süden kommen
haben Regentropfen auf den Scheiben.

Sieben Minuten ohne Worte.
Tausend Kilometer.
Von deinem Mund zu meinem Ohr.
Schweigen.

Fühl mich hingerichtet.
Kopf ab - Stromstoß,
oder sonst was.
Schweigen.

Und ich les ein Buch,
das ich schon gelesen habe.
Und ich reiß all die Seiten heraus,
auf denen steht, dass wir die gleiche Sprache sprechen.

Und jetzt bist du traurig,
denn du hast gehofft,
dass deine Wut noch reicht bis morgen früh

Heute Nacht hab ich die Welt verstanden und sie mich


Lyrics submitted by Paraselene

Ohne Worte song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain