Ich hab, Rhabarber gezuechtet.
Und ich hab, den Brunnen vergiftet.
Und ich hab die Armut auf den Plan gerufen.
Und ich hab den Plan dann schnell vernichtet.
Und ich hatte immer zwei Finger in der Luft.
Die andere Hand, hinterm Ruecken verborgen.
Und ich hatte keinen Stoff mehr.
Kein Zuhause und kein Morgen.
Und ich hab soviele Lieder gehoert.
Und ich hab sie alle sofort wieder vergessen.
Und ich pack da Besen; Besen und Schaufel.
Nein,nein,nein, das ist anders gewesen.
Ja, ich hab Daemonen, geseh´n.
Und die sahen alle scheisse aus.
Und ich so: Aha. Bababa-daba.
Und die so: Ah-haa. Sehr ???.
Und ich bin immer nach oben gelaufen.
Und ich kam immer unter wieder raus.
Und rat mal wer da schon alles bereit stand.
Die Angst, die Armut, die Dämonen, so siehts aus!

Aber ich geh mal eben hier raus auf die Rampe.
Ja, ich, geh mal eben hier raus auf die Rampe!

Und ich hatte Hoffnung, und ich hatte keine
Nase, Ohren; zwei Reime und Beine,
die ich in die Arme nahm,
als die Armut nahe kam.
Und sag mal kennst du das auch,
wenn sie sagen, sie machen?
Und nach zwei, drei Bier, nur noch muede lachen.
Das Leben ist eine Baustelle, schoener Film.
Ich nehm mein Helm ab und geh.
Du weißt ja wohin!
Ich geh mal eben hier raus auf die Rampe!
Ja, ich, geh mal eben hier raus auf die Rampe!

Schall ist staerker als Druck.
Schall ist staerker als Druck.
Schall - ist staerker - als Druck!
Schall ist so viel staerker als Druck.


Lyrics submitted by AROBTTH

Rampenlied song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain