"Sehnsucht" as written by and Daniel Taeumel....
Sehnsucht regierte einst ein armes Herz,
Glaubte es soll ewig leiden
Sehnsucht oh ewiger Schmerz
Mußt ohne mich durch Krieg und Plage reiten

Ein Narr ging aus und suche flehend Licht ein Heil zu leben gerne
Der Pfad auch hält sich ungewiss, doch Hoffnung lag in der Ferne
Im Süden sollt' es Orte geben wo es sich lohnte nachzugehn
Er durchschlägt endlose Weiten, überquerte Höhen

Wildes Blut und Übermut zwangen ihn nach Norden
Dort lernte er zu überleben und ist hart geworden
Im Westen sah er Wunder, die im Osten noch niemand gesehn
Drum wollt man ihn ermorden und er musst wieder gehn

Sehnsucht verzehrte lange Zeit ein Herz,
Und band alle Fröhlichkeiten
Sehnsucht, oh ewiger Schmerz
Treustes aller Leiden

Mit einem Bein am Abgrund stehend da fing er an zu lachen
Das Leben ward doch wunderschön
Er hatte seinen Traum gesehn
Viele Wege ging er schon und war vermeidlich fast am Ziel
Tränen wollten nicht mehr fliessen
War's doch wie's ihm gefiel

Sehnsucht regierte lange Zeit ein Herz
Glaubte es soll ewig leiden
Sehnsucht oh ewiger Schmerz
Werd ohne dich durch Krieg und Plage reiten


Lyrics submitted by SongMeanings

"Sehnsucht" as written by Daniel Taeumel

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Sehnsucht song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain