"Staubkind" as written by Sven Manke and Christian Chris Pohl....
Keine Sehnsucht nie gestillt
Keine Liebe stark genug
Hat sich die Hoffnung nie erfüllt
Und der Weg das Ziel verhüllt
Jeder Schritt zum Horizont
Lässt mich vor den Schatten fliehen
Jeder Schritt zum Horizont
Lässt mich den Anfang sehen

Ich seh die alten Schatten ziehen
In dem Staub der Vergangenheit
Ich such die Träume in jeder Nacht
Und schau zurück was von mir bleibt
Ich seh die alten Schatten ziehen
Trieben mich ins Paradies
Ich such die Tränen der fernen Zeit
Weiß nicht wo ich sie gehen ließ?

Jede Nähe zu oft gefühlt
Kein Wort hat mir die Angst geraubt
Jeder zweifel sich um mich dreht
Ist nur der schatten der Endlichkeit
Breite meine Arme aus
Und schrei es in den Sturm
Viel zu leise und ungehört
Verhallt es im Rausch der Geborgenheit

Siehst du die alten Schatten ziehen
In dem Staub der Vergangenheit
Suchst du die träume in jeder Nacht
Und schaust zurück was von dir bleibt
Siehst die alten Schatten ziehen
Sag wo ist dein Paradies
Suchst du die Tränen der fernen Zeit
Warum lässt do sie nicht gehen


Lyrics submitted by SongMeanings

"Staubkind" as written by Sven Manke Christian Chris Pohl

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Staubkind song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain