"Die Sonne Scheint" as written by and Daniel/weber Taeumel....
Kein schlechter Gedanke soll mich heut' ereilen
Möchte in Frieden diesen Orte weihen
Will an der Schöpfung Schönheit mich ergötzen
Und mir als Maß die Freiheit setzen

Frohsinn soll mich heut begleiten
Will nicht an Schmerz und Kummer leiden
Der Augenblick ist heilig freilich
Ich hab's nicht eilig

Die Sonne scheint mir aus dem Arsch
Und das ohne Unterlass
Bin heut all der Dinge Freund
Heute träum' ich nicht
Heut lebe ich was geträumt

Will mich heute nicht verstecken
An des Lebens süßem Flusse lecken
Der Tisch ist heute reich gedeckt
Mit Wundern die noch nicht entdeckt

Muss ein Abenteuer noch bestehen
Vielleicht mit einem Weibe gehen
Will an ihrem Busen saugen
Und fallen in ihre tiefen Augen

Die Sonne scheint uns aus dem Arsch
Und das ohne Unterlass
Wir sind heut all der Dinge Freund
Wir träumen nicht, wir leben, leben
Leben was geträumt


Lyrics submitted by SongMeanings

"Die Sonne Scheint" as written by Volkmar Weber Daniel Taeumel

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Die Sonne Scheint song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain