"Der Teufel" as written by and Daniel/szakul Taeumel....
Der Teufel trat an meine Wiege
Und stillte mich mit schwarzer Milch.
Der Teufel war auch an deinem Horte
Und gab dir etwas mit.

Er gab dir eine Seele,
Sammt den Sinnen und Verstand
Nun zahlst do dafür ein Leben lang
Den bitteren Pfand.

Die güldene Sonne bringt Leben und Wonne
Die Finsternis weicht
Der Morgen sich zeiget, die Röte aufsteiget
Der Monde verbleicht.

Auch Hoffnung tat er in den faulig Brei
Auf das dein Flehen ihm zum Vergnügen sei
Sehnsuht, Gier und Neid nagen nun an dir
Durch tiefschwarze Nacht schallt's nun ewig
Komm geh mit mir.








Lyrics submitted by SongMeanings

"Der Teufel" as written by Mark Szakul Daniel Taeumel

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Der Teufel song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain