"Wahnsinn" as written by and Daniel Taeumel....
Der Wahnsinn lebt in mir
Wie ein freudiges Tier
Der Abend ist noch jung
Und es giert die Lust in mir etwas Wahnsinniges zu tun

Energie im Überfluss
Ein leichter Tag gab mir den Schuss
Als Schatten reise ich durch die Nacht
Dein Geruch hat mich angelacht
Ich folge dir zu deiner Tür
Poch, Poch kriech ich durch dein Loch

Lass uns unseren Wahnsinn leben
Der Phantasie ein Stelldichein geben
Lass uns das Himmelreich auf Erden leben
Das Universum aus den Festen heben

Lass uns unseren Wahnsinn leben
Der Phantasie ein Stelldichein geben
Lass uns das Himmelreich auf Erden leben
Das Universum aus den Festen heben

Fasziniert greife ich nach deinen Gedanken
Meine eigenen Schranken geraten ins Wanken
Dunkler als die Hölle, und heller als der Schein
Lass ich mich auf dich ein

Nun hab ich dich gefunden
Ein Gnadenstrahl in des Nächtens Stunden
Nimm meine Welt was dir gefällt
Frohlockend hat mein Herz sich zu deinem gesellt
Vermählt im Geiste auf unserer Reise
Auf das der Wahnsinn Leben heiße

Lass uns unseren Wahnsinn leben
Der Phantasie ein Stelldichein geben
Lass uns das Himmelreich auf Erden leben
Das Universum aus den Festen heben

Lass uns unseren Wahnsinn leben
Der Phantasie ein Stelldichein geben
Lass uns das Himmelreich auf Erden leben
Das Universum aus den Festen heben


Lyrics submitted by SongMeanings

"Wahnsinn" as written by Daniel Taeumel

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Wahnsinn song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain