"Dann Geh Doch" as written by and Howard/horn-bernges Carpendale....
Wenn do glaubst
Do verschwendest dein Leben mit mir
Dann geh doch.
Und was gestern noch war
Zählt heut nicht mehr bei dir
Dann geh doch.
Wenn do glaubst
Daß die die Zeit für dich sinnlos verstreicht
Und ein Morgen
Der dämmert
Dem anderen gleicht
Und der Sinn meiner Worte dich nicht mehr erreicht
Dann geh doch.
Wenn do glaubst
Daß do schnell das Vergang'ne vergißt
Dann geh doch.
Und das Gras scheint dir grüner dort
Wo do nicht bist
Dann geh doch.
Do und ich hatten viel - darum fällt es mir schwer
Aber wenn mit uns nichts mehr so ist wie bisher
Denn der Wind weht auf einmal von anderswoher
Dann geh doch.
Geh doch
Ich sage dir
Geh doch.
Unser Schweigen allein kann die Antwort nicht sein.
Versteh' doch
Fragen - gibt es auch tausend Fragen
Ich weiß nur
Irgendwie muß ich
Was kommen wird
Ertragen...
Wenn die Freiheit soviel mehr ist für dich als ich
Dann geh doch.
Und ein flüchtiger Rausch ein willkommener Tausch
Dann geh doch.
Ich besitze dich nicht - do gehörst dir allein.
Letzten Endes wird alles wie do es willst sein.
Es wär schön
Wenn do bliebst - doch siehst do es nicht ein
Dann geh doch...



Lyrics submitted by SongMeanings

"Dann Geh Doch" as written by Hans-joachim Horn-bernges Fred Jay

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Dann Geh Doch song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain