"Weg Nach Unten" as written by and Alexander Thomas....
Unter den Gräsern
Nähre ich mich von Dunkelheit
Viele Tage schon
Besessen und furchtlos,
Kleine Welt, die ich ertasten kann
Ab und zu find ich Kupfererz,
Diamanten und Granit
Doch es siegt jener Teil in mir,
Der mich immer weiter zieht
Ref. Zeig mir den Weg nach unten
Ich hasse den Tag, ich hasse das Licht
Zeig mir den Weg ins Dunkle
Wo Einsamkeit herrscht, kein Spiegel für
Mein Gesicht
Wohlige Kälte
Lindert das Fieber tief in mir
Feuchter Erdgeruch
Ich höre mein Graben
Die Substanz des Bodens ändert sich
Bin ich schon durch den Mittelpunkt?
Kein Gefühl für Raum und Zeit
Dann kommt Licht und ein Känguruh
Und ich weiß ich bin zu weit



Lyrics submitted by SongMeanings

"Weg nach unten" as written by Alexander Thomas

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Weg Nach Unten song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain