"Lena" as written by Hartmut Engler, Ingo Reidl and Ralf Gerlach....
Die Augenringe erzählen die Nacht,
Fremdes Hotel, bin fröstelnd aufgewacht.
Mit nem Gewissen, das mich ständig beißt.
Oh, do fehlst mir so.

In der Arena gestern noch der Held,
Heute der Typ, der den Hörer falsch herum hält.
Ach, warum gehst do denn nicht ran?
Ich vermiß dich so.

Wenn der Himmel mir jetzt auf den Kopf drauf fällt
bist do die einzige, die noch zu mir hält.
Ich brauche jetzt deine ruhige Hand.
Oh, meld dich doch bei mir,
ich gäb sonst was dafür.

Lena, do hast es oft nicht leicht.
Wie weit die Kraft doch reicht.
Wenn ich am Boden liege,
erzählst do mir,
daß ich bald fliege.
Lena, wie ein klarer warmer Wind,
wenn die Tage stürmisch sind,
laß ich mich zu dir treiben,
Seelen aneinander reiben.

Bin viel zu oft weit weg von dir.
Abgestürzt gestrandet neben dir.
Mein Glück, daß do Bruchpiloten magst.

do kennst mich gut, ich schwör dir nie zu viel.
Aber do weißt, do bist mein wahres Ziel.
do hast mich immer noch nicht satt.
do bist Luft für mich, die ich zum Atmen brauch'.
Die Landebahn in meinem Bauch,
Die Tropfen für mein schwaches Herz
Ich lieb dich alltagsgrau,
ich lieb dich sonntagsblau

Text & Musik: Hartmut Engler / Ingo Reidl


Lyrics submitted by SongMeanings

"Lena" as written by Ingo Reidl Hartmut Engler

Lyrics © EMI Music Publishing, Sony/ATV Music Publishing LLC, Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Lena song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain