"Erwartungen" as written by Andy Krueger and Edgar Slatnow....
Unaufhaltsam Richtung Morgen greifen Räder nach Asphalt
Auf der Fahrt durch Niemandsland
fliehend ändern sich die Schatten
ungebremst in kaltem Schein auf den Straßen leerer Zeit
Stunden, die nicht viel bedeuten
Nur Gedanken die man teilt, mit sich selbst und mit dem Wind
Ich hab irgendwann begonnen mich zu fragen
Wer ich bin, wo komm ich her, wo geh ich hin

Niemand erwartet mich auf meiner Reise
Ich suche mein wahres Ich
Niemand erwartet mich auf meiner Reise
Es sei denn, du wagst den Schritt
Und begleitest mich ein Stück

Jeden Tag neue Gesichter, andere Plätze, fremdes Licht
und doch nichts, was mich hier hält
Man verlässt und wird verlassen
Manchmal schmerzt mich der Verlust, weil es weiter gehen muss

Niemand erwartet mich auf meiner Reise
Ich suche mein wahres Ich
Niemand erwartet mich auf meiner Reise
Es sei denn du wagst den Schritt
Und begleitest mich ein Stück

Manchmal möchte ich schon bleiben, doch es fehlt mir die Geduld

Dich trifft dafür keine Schuld

Denn hast du einmal begonnen, dich zu fragen
Wer du bist, woher du kommst, wohin du gehst

Niemand erwartet dich auf deiner Reise
Finde dein wahres Ich
Niemand erwartet dich auf deiner Reise
Es sei denn, ich mach den Schritt und begleite dich ein Stück
Niemand erwartet dich auf deiner Reise
Finde dein wahres Ich
Niemand erwartet dich auf deiner Reise
Es sei denn, ich mach den Schritt und begleite dich ein Stück

Finde dein wahres Ich

Niemand erwartet dich

Finde dein wahres Ich


Lyrics submitted by SongMeanings

"Erwartungen" as written by Edgar Slatnow Andy Krueger

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Erwartungen song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain