"Wofür Man Lebt" as written by and Andreas Frege Andreas Holst Von....
Ich bin gestern, als ich barfuß war,
Auf einer Frage ausgerutscht,
Die ich irgendwann mal verloren hab
Und die schon länger da gelegen haben muss.

Ich hab solang' nichts mehr von ihr gehört,
Ganz vergessen, dass es sie noch gibt.
Sie sagte "Schön, mal wieder bei dir zu sein."
Und begann ein Selbstgespräch.

Dass es kein Vorwärts und kein Rückwärts gibt,
Weil es nicht mehr als 'ne Täuschung ist,
Warum sich alles nur im Kreis bewegt
Und wofür man eigentlich lebt.

Ich hab mich ganz einfach tot gestellt,
So getan als wär' ich gar nicht da.
Doch sie griff mir blitzschnell an meinen Hals
Und drückte mir die Luft fast ab.

Sie müsse leider nochmal woanders hin,
Doch sie käm' wieder, sagte sie zu mir.
Ich sah sie grinsen, als sie endlich ging,
Und konnte ihre letzten Worte hören.

Dass es kein Gestern und kein Morgen gibt,
Weil's nicht mehr als 'ne Täuschung ist,
Warum sich alles nur im Kreis bewegt
Und wofür man eigentlich lebt.


Lyrics submitted by SongMeanings

"Wofür Man Lebt" as written by Andreas Meurer Andreas Frege

Lyrics © BMG PLATINUM SONGS OBO HKM EDITION

Lyrics powered by LyricFind

Wofür Man Lebt song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain