"Die Hexe" as written by and Ingo/hofmann Hampf....
Ein fliegendes Wesen von zarter Gestalt
Erhob sich bei Vollmond hoch über dem Wald.
Die Nebel sind lachend vorbei gezogen,
Man hat sie gesehn, es ist nicht gelogen.

Sie war schön wie der Tag, doch jetzt ist es Nacht.
Man hat schon das Holz für das Feuer gebracht.
Die Kirche im Dorf hat die Türen weit auf,
Der Wirt gibt heut Wein für alle aus.

Man sagt, sie hätte auf der Folter gelacht,
So schön wie der Tag, doch jetzt ist es Nacht.

Wohlauf, holt den Wagen und bringt das Weib her!
Das Holz ist gestapelt und heiß ist der Teer.
Das Fest kann beginnen, holt Heu von den Tennen
Und noch ein Fass Wein, dann soll sie verbrennen!
Brennen, Sie soll brennen!

Herr Pfarrer, der sie getauft und getraut,
Er hat es bezeugt, sie ist Satans Braut.
Sie saßen heut alle beim grossen Gericht
Und sagten, sie hätte das zweite Gesicht.

Sie hat uns behext und zum Narren gemacht.
So hell wie der Tag, brennt das Feuer heut Nacht!

Wohlauf, holt den Wagen und bringt das Weib her

Jetzt fliegt nur noch Asche und kein Hexenbesen!
Wir schlagen ein Kreuz, denn jetzt ist sie tot.
So schön wie der Tag ist sie mal gewesen,
Nun tanzen die Funken ins Morgenrot.

Tut Kund und zu wissen, für alle zur Lehr,
Das Holz ist gestapelt und heiß ist der Teer.
Für alle, die anders und sich nicht bekennen
Zum rechten Herren, die sollen verbrennen!
Die sich nicht bekennen, die sollen verbrennen


Lyrics submitted by SongMeanings

"Die Hexe" as written by Peter Hofmann Ingo Hampf

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Die Hexe song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain