"Stimmen Im Wind" as written by Harald Steinhauer and Michael Kunze....
Schwarze Vögel, roter Himmel
Frau am Meer riecht an Blumen
Aber ihre Hand ist leer
Sieht ein Schiff im Sturm versinken
Hört Menschen schreien
Sie ist nicht verlassen, nur allein

Stimmen im Wind
Die sie rufen, wenn der Abend beginnt
Sei nicht traurig, Suzanne
Es fängt alles erst an
Stimmen im Wind
Die so zärtlich und so liebevoll sind
Sei nicht traurig, Suzanne
Es fängt alles erst an

Lächeln in erschrocken Augen
Blind vom licht, Tränen wie aus Eis
Verbrennen ihr Gesicht
Pärchen auf vergilbten Fotos
Der Phantasie
Menschen, die sich lieben
Sterben nie

Stimmen im Wind
Und der Mann, mit dem sie redet
Bleibt unsichtbar
Menschen, die sich lieben
Sind sich nah

Stimmen im Wind
Was ruht in tiefen Meeren
Wird einmal wiederkehren
Deine schwere Zeit ist bald vorbei
Stimmen im Wind


Lyrics submitted by SongMeanings

"Stimmen Im Wind" as written by Michael Kunze Harald Steinhauer

Lyrics © Sony/ATV Music Publishing LLC

Lyrics powered by LyricFind

Stimmen Im Wind song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain