"Eiszeit" as written by Jean Jacques Kravetz, Peter Maffay, Michael Marian, Dhana Moray and Claudia Nay....
Berge spucken Lava aus
In den silberklaren Mond
Aschenregen fällt auf uns
Die Erde hat Milliarden Volt
Und aus den Quellen schießt
Glut so hoch bis zum Saturn
Atlantis kommt jetzt hoch
Doch wo bleibt der Mensch
Der sich daran freut

Eiszeit
Eiszeit
Wenn die Meere untergehen
Und die Erde bricht
Wenn die Erde bricht

Kontinente rasen dann
In Sekunden auf sich zu
Wer sieht noch den letzten Blitz
Dann vor dieser Explosion
Die Wolken sind so rot
Und wo einst die Wüste war
Gähnt nur ein schwarzes Loch
Und der letzte Mensch
Bittet um den Tod

Eiszeit
Eiszeit
Wenn die Meere untergehen
Und die Erde bricht
Wenn die Erde bricht

Dann hat kein Sprengkopf mehr
Irgendwo ein letztes Ziel
Bleibt dies nur Utopie?
Rotes Telefon wenn du versagst

Eiszeit
Eiszeit
Wenn die Meere untergehen
Und die Erde bricht
Und die Erde bricht

Es hat sich nichts geändert
Die Eiszeit ist schon wieder so nah
Nach ewigen ? und Milliarden Götter
Kalte Kriege, kalte Herrscher
Angst und Gier lassen die Welt erfrieren
Und die Kinder unserer Kinder werden fragen
„Wie konnte das passieren?“
Wenn die Erde bricht

„Ich habe euch nicht zu viel versprochen
Johannes Oerding, liebe Freunde“

„Vielen Dank“


Lyrics submitted by SongMeanings

"Eiszeit" as written by Jean Jacques Kravetz Peter (de 1) Maffay

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc., Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Eiszeit song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain