"Kind Der Sterne" as written by and Wolf Maahn....
Sie war ein Kind der Sterne
Sie war voller Charme
Lachte auf meinen Knien
Weinte in meinem Arm.
Sie rief laut meinen Namen
Zog mir an den Haaren
Ihre Blicke waren albern
Ihre Blicke waren warm.
Sie war ein Kind der Sterne
Geradeaus und frei
Und die Welt auf ihren Schultern war kinderleicht.
Jetzt kennt sie keine Richtung und hat schon genug
Und spielt mit ihrem Fahrschein für den letzten Zug.
Nicht schwarz
Nicht weiß
Ist nicht kalt oder heiß
Sie weiß nicht mehr
Wo's lang geht
Dreht sich hilflos I'm Kreis.
Nicht ja
Nicht nein
Ist nicht Wasser
Nicht Stein
Sie hat sich irgendwann verloren und findet nicht mehr heim.
Sie war ein Kind der Sterne und wuchs prächtig auf
Was gut oder schlecht war
Fühlte sie genau.
Jetzt schweigt sie allwissend
Hat für sich abgeklärt
Die einen kläffen mit der Meute
Die anderen gar nicht mehr.
Nicht schwarz
Nicht weiß
Ist nicht kalt oder heiß
Sie weiß nicht mehr
Wo's lang geht
Dreht sich hilflos I'm Kreis.
Nicht ja
Nicht nein
Ist nicht Wasser
Nicht Stein
Sie hat sich irgendwann verloren und findet nicht mehr heim.
Sie liegt auf meinen Knien und ist weit
Weit weg
So als sucht sie in der Ferne irgendein Versteck.
Sie war ein Kind der Sterne ohne ein Problem
Was ist passiert
Ich word' es nie verstehen.
Nicht schwarz
Nicht weiß
Ist nicht kalt oder heiß
Sie weiß nicht mehr
Wo's lang geht
Dreht sich hilflos I'm Kreis.
Nicht ja
Nicht nein
Ist nicht Wasser
Nicht Stein
Sie war ein Kind der Sterne
War ein Kind der Sterne
War ein kind der Sterne und findet nicht mehr heim.



Lyrics submitted by SongMeanings

"Kind Der Sterne" as written by Wolf Maahn

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Kind Der Sterne song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain