"Der Erdbeermund" as written by and Fenslau/katzmann/zimmermann/zech....
Do, do, ich bin so wild nach Deinem Erdbeermund
Ich schrie mir schon die Lungen wund
Nach Deinem Leib - do Weib

I'm Klee da hat der Mai ein Bett gemacht
Da blüht ein süsser Zeitvertreib
Mit Deinem Leib - Die lange Nacht
Da will ich sein I'm tiefen Tal
Dein Nachtgebet und auch Dein Sterngemahl

I'm tiefen Erdbeertal I'm schwarzen Haar
Da schlief ich manchen Sommer lang bei Dir
Und schlief doch nie zuviel
Komm - komm - komm her
Ich weiss ein schönes Spiel
I'm dunklen Tal I'm Muschelgrund,
Ach, ach, ach do, ach do, do
Ach ich bin so wild nach Deinem Erdbeermund

Ach, ach...

Die graue Welt macht keine Freude mehr
Ich gab den schönsten Sommer her
Und Dir hat's auch kein Glück gebracht nicht war
Hast nur den roten Mund noch aufgespart
Für mich, für mich, für mich,
So tief I'm Haar verwahrt
Ich such ihn schon die lange Nacht
I'm Wintertal I'm Aschengrund
Ich bin so wild nach Deinem Erdbeermund

I'm Wintertal I'm schwarzen Erdbeerkraut
Da hat der Schnee ein Nest gebaut
Und fragt nicht wo die Liebe sei
Ich habe doch das rote Tier so tief erfahren
Als ich bei Dir schlief
Ach oh wär der Winter erst vorbei
Und wieder grün der Wiesengrund
Und do, do ach do
Ich bin so wild nach Deinem Erdbeermund




Lyrics submitted by SongMeanings

"Der Erdbeermund" as written by

Lyrics © Sony/ATV Music Publishing LLC

Lyrics powered by LyricFind

Der Erdbeermund song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain