"Evergreen" as written by and Eike/distelmeyer Bohlken....
"Sag's mit Worten"
mein Altbekannter
Photosynthesizer
Geistesverwandter
drück mich nieder
in die Matratzen
zieht mir die Schuhe aus
und reißt mich mit sich mit
Es geht durch Medien
in eine Landschaft
ein eig'nes Leben
vielleicht ohne Verwandschaft
direkt ins Zentrum rein
von dem was Welt ist
genau so sollt'es sein
genauso wollt' ich's
Vor Ort fängts an
erst an den Rändern
der Druck wird stärker
mich zu verändern
und macht mich fertig
die Räume enger
bis jede Zelle gänzlich Oberfläche ist
herrscht dickes Fell
in, an und vor mir
undich seh' nichts mehr
sehe weder ein noch aus
kein Bild vor Augen
da hilft kein Glauben
ich kam aus Zweifel
und ging in Zweifel
Jenseits von jedem
words don't come easy
mein Gott ich brauch sie
denn sie schneiden in mich rein
und in mein Leben
und in den Schall auf dem wir schweben
und sei der Bruch auch noch so klein
der Schock schreibt mit
oh Schreck ein Schritt
oder zum Glück
denn das Gesehene wird Wort
Buchstabensammlung
bringt mich zur Welt
gibt mir Gestalt
wie ich dem Blatt in der Maschine
zwischen den Zeilen
da kommt noch Licht her
ich stürz mich stammelnd in Ruine


Lyrics submitted by SongMeanings

"Evergreen" as written by Eike Bohlken Andre Rattay

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Evergreen song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain