"Denn Mer Sinn Widder Wer" as written by and Wolfgang Niedecken Klaus Heuser....
Wo man auch hinschaut nur noch Deutschland
So penetrant, wie ich es noch nicht kannte
Als gäbe es sonst nichts mehr!

In Zeitung, Fernsehen und im Radio,
Im Bus und an der Wand vom Männerklo
Als gäbe es sonst nichts mehr!

Wir sind Nabel der Welt
Nur am Tellerrand
Hält unsere Phantasie
Kein Gewissen mehr quält
Deutscher Fleiß und deutsches Geld
Sonst zählt gar nichts mehr

Denn wir sind wieder wer
Zwischen Alpen und Meer
Und vom Rhein bis zur Oder
Wie lange nicht mehr!
Wir sind fürchterlich stolz,
Schwenken schwarz, rot und gold,
Singen Hymnen so laut
Wie lange nicht mehr!
Deutsch-besoffen vor Glück,
Keinen Blick mehr zurück.
Nur noch voran, wie Panzer
Wie lange nicht mehr!
Wer nicht mitläuft hat Pech
„Auf die Seite! Aus dem Weg!
Hier kommt Deutschland!“
Wie lange nicht mehr!

Symptome kollektiver Amnesie
Und jedem Parasiten der Euphorie
Geht man jetzt auf den Leim, fällt jubelnd auf ihn herein

Mit deutscher Reichsfahne und mit Bomberjacke
Mischt mit, im Größenwahn, das braune Pack
Beim Tanz um das „Goldene Kalb“
„Wer tanzen will, der darf!“

Wir sind Nabel der Welt
Nur am Tellerrand
Hält unsere Phantasie
Deutscher Fleiß und deutsches Geld
Sonst zählt gar nichts mehr


Lyrics submitted by SongMeanings

"Denn Mer Sinn Widder Wer" as written by Wolfgang Niedecken Klaus Heuser

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Denn Mer Sinn Widder Wer song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain