"Vater" as written by and Sascha/mueller Eigner....
Von mir war so wenig übrig,
von allem anderen so viel.
Ich hab nach Luft gerungen
und nur Nebel inhaliert.
Und alle meinten das wird schon,
dafür sind sie schließlich da.
Ich war taub unter Blinden
und ich hab mich drüber beklagt.

Ein paar wenige Worte,
wie ein Schlag ins Genick.
Und ich heb meine Arme
und ich senke den Blick.
Wonach soll ich noch suchen?
Mehr zu finden gibt's nicht.
Ich bin froh das Du da bist,
denn sonst wär ich es nicht.

Ich war nicht mehr als ein Streichholz,
In 'ner brennenden Welt.
Und gäb es sowas wie Schicksal,
ich hätt's wohl selber so gewählt.
Es war nicht so, dass ich nicht wusste,
dass es mehr gibt als mich.
Mich und all die anderen.
Nur erkennen wollt ich's nicht.

Ein paar wenige Worte,
wie ein Schlag ins Genick.
Und ich heb meine Arme
und ich senke den Blick.
Wonach soll ich noch suchen?
Mehr zu finden gibt's nicht.
Ich bin froh das Du da bist,
denn sonst wär ich es nicht.

Ein paar wenige Worte,
wie ein Schlag ins Genick.
Und ich heb meine Arme
und ich senke den Blick.
Wonach soll ich noch suchen?
Mehr zu finden gibt's nicht.
Ich bin froh das Du da bist,
denn sonst wär ich es nicht


Lyrics submitted by alfmcfly

Vater song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain