Im Jahre 1360 wohl,
zerreißt ein Schrei die Nacht!
In einem kleinen Fischerdorf,
ein Leben geht und eins erwacht.

Die Stube kalt, das Feuer aus,
erblickt das Kind die Welt,
doch in den Augen blitzt es hell,
hört zu, was ich erzähl.

Fürst der Meere, Herr der See,
sein Name in der Brandung tost.
Wer ihn ruft, der ist verloren,
und sein Schiff samt Ladung los.

Wir sind allein auf hoher See!
Im Klang der Brandung treiben wir dahin.
Wir sind allein auf hoher See!
Mit vollen Segeln, Kurs der Freiheit entgegen.

Bedroht von Armut, Hunger, Tod,
ein Fischer sich erbarmt.
So fährt er dann erstmals zur See,
das Herz gestärkt, die Angst erlahmt.

Es reift der Plan, er will sich rächen.
Reichtum anderer nehmen.
Wer fortan seinen Namen spricht.
bezahlt das mit dem Leben!

Fürst der Meere, Herr der See,
sein Name in der Brandung tost.
Wer ihn ruft, der ist verloren,
und sein Schiff samt Ladung los.

Wir sind allein auf hoher See!
Im Klang der Brandung treiben wir dahin.
Wir sind allein auf hoher See!
Mit vollen Segeln, Kurs der Freiheit entgegen.

Wir sind allein auf hoher See!
Im Klang der Brandung treiben wir dahin.
Wir sind allein auf hoher See!
Mit vollen Segeln, Kurs der Freiheit entgegen.


Lyrics submitted by Morrighan

Auf hoher See song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain