Und sie bauen auf Sand
mit ihrem Hirn aus Blech
und sie füllen dein Glas:
dann wird Gold eben Pech.
Und du nimmst deine Pillen,
du schluckst diesen Tag.
Liegst auf diesem Teppich aus Wachs -
so stehts in deinem Vertrag.

Da steht der Mann, der von den Toten singt.
Es weht ein Wind, der nichts als Scheiße bringt.

Und sie schließen die Türen.
Und sie leeren die Flaschen.
Ihr ekelhaftes Lächeln füllt dir die Taschen.
Da ist ein Kopf in der Tüte,
trinkst ein letztes Mal -
auf die verlogenen Scheitel,
es sind acht an der Zahl.

Da steht der Mann, der von den Toten singt.
Es weht ein Wind, der nichts als Scheiße bringt.
Da steht der Mann, der von den Toten singt.
Es weht ein Wind, der nichts als Scheiße bringt.
Es weht ein Wind, der nichts als Scheiße bringt.


Lyrics submitted by AROBTTH

Wind song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain