"Schlaflied" as written by and Jan Vetter....
Schlaf, mein Kindchen, schlafe ein
Die Nacht, sie schaut zum Fenster rein
Der runde Mond, er hat dich gerne
Und es leuchten dir die Sterne
Schlaf mein kleines, träume süß
Bald bist du im Paradies

Denn gleich öffnet sich die Tür
Und ein Monster kommt zu dir
Mit seinen elf Augen schaut es dich an
Und schleicht sich an dein Bettchen ran
Du liegst still da, bewegst dich nicht
Das Monster zerkratzt dir dein Gesicht

Seine Finger sind lang und dünn
Wehr dich nicht, es hat keinen Sinn
Und es kichert wie verrückt
Als es deinen Hals zudrückt
Du schreist, doch du bist allein zu Haus
Das Monster sticht dir die Augen aus

Dann bist du still, und das ist gut
Es beißt dir in den Hals und trinkt dein Blut
Ohne Blut bist du bleich wie Kreide
Dann frisst es deine Eingeweide
Dein kleines Bettchen vom Blut ganz rot
Die Sonne geht auf und du bist tot

Schlaf, mein Kindchen, schlaf' jetzt ein
Am Himmel stehen die Sternelein
Schlaf, mein kleines, schlafe schnell
Dein Bettchen ist ein Karussell
Schlaf, mein Kindchen, schlafe ein
Sonst kann das Monster nicht hinein


Lyrics submitted by omermaras

"Schlaflied" as written by Jan Vetter

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Schlaflied song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain