Und ich würde gerne vergessen, dass die Zeit vergeht.
Ich liege schon im Sterben, doch der Geist schwebt weg.
Der Körper läuft weiter, als wäre er nicht bei Sinnen.
Im Nichtstun wähnt man sich in Vergänglichkeit.

Hinter
meinem Rücken geschehen
seltsame Dinge.
Und ich bin der Dumme.

Konspirativ
und peinlich genau.

Und ich tanze immer weiter zu den gleichen Argumenten.

Und ich würde gerne vergessen, dass die Zeit vergeht.
Doch jetzt schon wäre ich gerne ganz weit, weit weg.

Schweigsam.
Schweigsam falsch verschrien
beim Versuch sich zu fassen.
Verkannt und verloren.

Hab ich dich je
überhaupt gekannt?

Mach mir doch nichts vor, mach mir auch nichts nach!
Obligatorische Herzlichkeit
und die üblichen Verdächtigen.
Mach mir doch nichts vor!


Lyrics submitted by tpts

Pustekuchen song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain