Hallo du da dort drüben, du mit dem traurigen Gesicht
du kannst mir alles sagen, alles oder auch nicht
Du sitzt zwischen den Stühlen, vor dir eine Wand
kannst nicht mehr alleine aufstehn, komm nimm meine Hand

Und jetzt gehn wir nach hause
und wir gehn nicht mehr allein
Wir lassen die Geschichte gut ausgehn
was könnte schöner sein, was könnte schöner sein


Nun stehn wir in unser Garten, gepflegt sieht anders aus
vor uns nur noch ein paar Meter, dann sind wir endlich zuhaus
doch dann das große entsetzen, die tür bleibt heute zu
und wer konnte schon ahnen, man brauch einen schlüssel dazu
komm, reich mir deine Hand denn der Schlüssel der bist du

Und jetzt gehn wir nach hause
und wir gehn nicht mehr allein
Wir lassen die Geschichte gut aus gehn
was könnte schöner sein, was könnte schöner sein

Und jetzt gehn wir nach hause
und wir gehn nicht mehr allein
Wir lassen die Geschichte gut aus gehn
was könnte schöner sein, nichts könnte schöner sein!


Lyrics submitted by physioterrorist

Zuhause song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain