Es ist schon lange her, da ging ein Mensch ins weite Meer
Tauchte ab und nie mehr auf, nahm dabei den Tod in Kauf
Wird niemals mehr bei uns weilen, wie sein Bruder an den Seilen
Haben einen Weg gewaehlt und sich aus dem Jetzt geschaelt
Jede Reise hat ein Ende, Galgen oder Jahreswende
Doch das Ziel bleibt immer gleich, ob alt, ob jung, ob arm, ob reich
Keiner von euch denkt je daran, dass es schnell geschehen kann
Machen Plaene fuer lange Zeit, obwohl uns bald der Tod ereilt

Der Tod, er kommt auf leisen Sohlen und wird sich eure Kinder holen!

Feuer! Eis! Kalt! Heiß!
Leben! Licht! Du! Nicht!
Komm! Brenn! Mit! Mir!

Sieh in den Himmel und zaehle die Sterne
Tue was du tust so gerne
Nimm dir ein Pferd und reite hinaus
genieße die Luft, du atmest sie aus
Denke jeden Tag daran, auch du lebst nur ein Leben lang
Die Flamme singt ihr eigenes Lied, wenn sie dann der Rauch besiegt
Am Feuer sitzt ein mueder Krieger und singt seine Liebeslieder
Von seiner Frau, der holden Maid, und wie sie der Tod befreit
Als die Flamme abgebrannt, war er da und hielt ihre Hand
Ihre Augen wurden matt, obwohl sie nichts verbrochen hat


Lyrics submitted by artslut

Lebenswege song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain