"Aufstand im Schlaraffenland" as written by and Philipp/hackert Gruetering....
Aufstand im Schlaraffenland!
Kommt und legt die Waffen an!
Ich setz das ganze Land in Brand!
Ich will nicht mehr, das macht mich krank!

Kaffee, Mett und Karamell
Mein Herz ist fett und rasend schnell
Ich pflück am Zigarettenstrauch
Ich muss das, weil ich Kette rauch
Ich zünd den Cognac-Regen an
Weil ich so nicht mehr Leben kann
Der Brathahn fliegt in'n Mund hinein
Ich kann nicht mehr, ich will nicht
Nein!

Aufstand im Schlaraffenland!
Kommt und legt die Waffen an!
Ich setz das ganze Land in Brand!
Ich will nicht mehr, das macht mich krank!

Aufgequollene, fette Frauen
Naschen am Spaghetti-Baum
Am weißen Strand aus Kokain
Sonnen sie sich und ziehen ziehen ziehen!
Ich trink vom Wodka-Wasserfall
Zieh durch's Land und mach Krawall
Ich zünd den ganzen Laden an
Weil ich's nicht mehr ertragen kann!

Aufstand im Schlaraffenland!
Kommt und legt die Waffen an!
Ich setz das ganze Land in Brand!
Ich will nicht mehr, das macht mich krank!

Die Leute kommen und protestieren
Sie wollen nicht länger konsumieren
Sie schmeißen all die Leckereien
Direkt in eure Fresse rein!
Sie reißen jetzt die Schnauze auf
Widerstand wird aufgebaut
Sie klettern auf den Käseberg
Und rufen auf zur Gegenwehr!

Aufstand im Schlaraffenland!
Kommt und legt die Waffen an!
Ich setz das ganze Land in Brand!
Ich will nicht mehr, das macht mich krank!


Lyrics submitted by ankiankianki

"Aufstand im Schlaraffenland" as written by Sebastian Hackert Philipp Gruetering

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Aufstand im Schlaraffenland song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain