die stadt vibriert
der wind spielt mit den bäumen
goldener herbst
und aus verschiedenen räumen

unsere stimmen
luft aus rauch und staub
spuren auf den dielen
wie welkes laub

und wir gehen auf einem bein
ein blasser schimmer rollt den stein
ich kann nicht raus, du kannst nicht rein

ich häng an dir und du hängst an mir
ich häng an dir und du hängst an mir
ich häng an dir und du hängst an mir
ich häng an dir - und du hängst an mir

wir zählen pixel
zwanzig stunden wie besessen
ich vergesse dich
du vergisst zu essen

wir sind zerstreut
das wasser tropft
unser himmel
fällt uns auf den kopf

und wir gehen auf einem bein
ein blasser schimmer rollt den stein
ich kann nicht raus
du kannst nicht rein

ich häng an dir und du hängst an mir
ich häng an dir und du hängst an mir
ich häng an dir und du hängst an mir
ich häng an dir - und du hängst an mir

und du hängst an mir
ich häng an dir
ich häng an dir
und du hängst an mir
ich häng an dir
ich häng an di
und du hängst an mir
ich häng an dir
ich häng an dir
und du hängst an mir

ich häng an dir
ich häng an dir
ich häng an dir
ich häng an dir
und du hängst an mir
ich häng an dir
ich häng an dir
und du hängst an mir


Lyrics submitted by miffy

Ich Häng An Dir Und Du Hängst An Mir song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain