Und es kommt aus dem Osten
eine Kaltfront,
von der sich noch Generationen erzählen.
Und ich gehe auf die Straße
und höre zu,
wie es an Scheiben und Zweigen weht.
Wie sich alles verlangsamt.
Du stellst dir vor,
dass in allen Winkeln der Welt
Menschen wohnen
und nur durch die Länge
der Schatten unterschiedlich sind.

Und ich fühle mich
wie der letzte große Wal,
der Tau auf dem Gras,
der erste Sonnenstrahl
im Tal der Lust.
Ich lege mich in den Wind,
genieße den Biss der Luft und ich weiß,
(genieße den Biss der Luft und ich weiß)
dass wir alleine sind.

Bei minus achtzehn Grad
habe ich eingesehen,
dass die Straße den Träumern gehört.
Ich male etwas in den Reif,
ein Zeichen,
das nur wir verstehen.
Ein umgedrehtes Kreuz,
flankiert von Herzen,
Schmerzen sind nichts Neues für mich.
Doch du weißt, ich muss gehen.
Hier ist noch Platz auf der Bank
und das hier ist mein
fundamentaler Dank.

Denn ich fühle mich
wie der letzte große Wal,
der Tau auf dem Gras,
der erste Sonnenstrahl
im Tal der Lust.
Ich lege mich in den Wind,
genieße den Biss der Luft und ich weiß,
(genieße den Biss der Luft und ich weiß)
dass wir alleine sind.

Denn ich fühle mich
wie der letzte große Wal,
der Tau auf dem Gras,
der erste Sonnenstrahl
im Tal der Lust.
Ich lege mich in den Wind,
genieße den Biss der Luft und ich weiß,
(genieße den Biss der Luft und ich weiß)
dass wir alleine sind.

Der letzte große Wal,
der Tau auf dem Gras,
der erste Sonnenstrahl
im Tal der Lust.
Ich lege mich in den Wind,
genieße den Biss der Luft und ich weiß,
genieße den Biss der Luft und ich weiß.


Lyrics submitted by AROBTTH

Der Letzte Große Wal song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain