Man war das 'n harter Tag.
'Ne Art von Tag,
Die ich nicht mag.
Komm völlig durch,
Zu mir nach Haus.
Das Fenster auf,
Das Licht ist aus.
Und gemächlich tret' ich ein.
Du nicht da,
Ich ganz allein.
Doch mein Bett riecht noch nach dir,
Wunderbar,
Das geb' ich mir.

Ich weiss genau, was ich will
Ich glaub du weisst, was ich mein.
Es ist auch wirklich nicht viel,
Ein bisschen Spass ganz allein.
Gebe mich mir selber hin,
Bin meine Anbeterin.
Scheiss auf mein' Heiligenschein.
Ein bisschen Spass ganz allein.

Die Nacht war lang, laut und verraucht.
Die Nacht war gross
Und ich verbraucht.
Die Dusche zieht mich förmlich an,
Ins klare Nass,
In ihren Bann.
Der Duschkopf pilgert über mich.
Ich lenke ihn
Und denk an dich.
Und ich tauch' ein in eine Welt,
Ein Feuerwerk, das mir gefällt

Ich weiss genau, was ich will
Ich glaub du weisst, was ich mein.
Es ist auch wirklich nicht viel,
Ein bisschen Spass ganz allein.
Gebe mich mir selber hin,
Bin meine Anbeterin.
Scheiss auf mein' Heiligenschein.
Ein bisschen Spass ganz allein.

Nun liegst du hier und schläfst ganz fest.
Liegst neben mir,
Ins Bett gepresst.
Ich seh' dich, mir wird heiss und kalt.
Ich dreh' fast durch
Und merke bald,
Dass ich dich jetzt nicht wecken will.
Denn was ich brauch,
Wäre dir zu viel.
Meine Augen schliessen sich.
Ich spüre mich
Und fühl' doch dich.

Ich weiss genau, was ich will
Ich glaub du weisst, was ich mein.
Es ist auch wirklich nicht viel,
Ein bisschen Spass ganz allein.
Gebe mich mir selber hin,
Bin meine Anbeterin.
Scheiss auf mein' Heiligenschein.
Ein bisschen Spass ganz allein.



Lyrics submitted by desTondl

Spass song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain