Ein bleiches Mädchen
Sammelt die letzten dornigen Rosen in einem düsteren schwarzen Tal,
wo die Seelen finstrer Gesellen
durch klebrige Nebel tauchen
und nach Erlösung schreien.

Doch sie wartet vergebens.
Zeit rinnt wie ihr dunkles Blut
Langsam und träge aber unaufhaltsam.
Doch sie wartet vergebens
und ihr hoffnungsloses Geschrei verstummt.
Stille durchdringt die Seelen.

Aufgerissen duch die Dornen
tropft ihr Blut auf ausgedorrte Erde.
Wie das Wachs einer sterbenden Kerze
Die auf den Luftstrom wartet,
der sie auslöscht.

Doch sie wartet vergebens.
Zeit rinnt wie ihr dunkles Blut
Langsam und träge aber unaufhaltsam.
Doch sie wartet vergebens
und ihr hoffnungsloses Geschrei verstummt.
Still edurchdringt die Seelen.

Der letzte Lichtstrahl erlischt,
um nie wieder aufzugehen.
Kälte und finstre Dunkelheit
Erfüllen langsam das Tal.

Doch sie wartet vergebens.
Zeit rinnt wie ihr dunkles Blut
Langsam und träge aber unaufhaltsam.
Doch sie wartet vergebens
und ihr hoffnungsloses Geschrei verstummt.
Stille durchdringt die Seelen.




Lyrics submitted by ~*Marishka*~

Doch Sie Wartet Vergebens song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain