[I Eisberg]

...und Gott steht vor mir
eine Wand aus Eis
undurchdringlich und kalt
und doch berührt sie mich

Ein Meer aus Tränen fließt
Aus meinen toten Augen
Sie gefrieren durch eine kalte Melodie,
die Melodie meines Lebens

Und ich erstarre, denn Gott steht vor mir
Eine unglaubliche Melancholie
Gewaltig und fesselnd
Am Fuße eines riesigen Berges
Wo viele Greise umherwandern,
die Seelen gestorbenen Seins
So unwirklich dieses Eis leuchtet,
zieht es mich magisch an
und ich tauche darin ein,
ja, es verschlingt mich...es frißt mich...
und ich sehe, es besteht nur aus vergessenem Leid!

[II] Das Leben ist nunmehr alt und leer...
Das Erleben schon lang nicht mehr...
Die Zeit ist da zu sinnen,
ins Leere zu spinnen..

Das Leben jung und doch uralt
Der Frühlingsklang nie wieder hallt,
Ins Land der Träume will ich schreiten
Auf einem Rappen will ich reiten

Weit raus über die Nebelseen
Dort leben viele gute Feen
Hier ist’s ein liebenswertes Leben
Und meine Seele kann frei schweben

Doch ich wach auf und bin im Land
Welches verbrannt- nur karger Sand
Hier stirbt in mir die Energie
Und begraben wird sie nie...

[III Rappen]

Ungehört sind die Klagen des unerlösten Leides vergessener Seelen,
die schon lange ruhelos umherwandeln im Nichts...
Ja, es ist das Nichts was ihnen zuhört,
was sie schwarz wie die Nacht umgibt...
(Es ist so dunkel, dass man nicht sehen kann, dass sie ja eigentlich reiten
---
auf einem Rappen, welcher geformt aus den Qualen ihrer Lebzeiten nun bis in
alle Ewigkeit die eigentliche Bürde trägt.......)

[IV] Aaahhh, verdammte Seelen, die niemals erlöst werden
Verzerrte Gesichter vom Schmerz ewigen Erfrierens

Und nun geht auch meine Seele ein
und verschmilzt zu Kristall
- konserviert um ungelöst stumm schreiend zu verharren
...Nur die kalte Melodie schwebt weiter
unwirklich um den riesigen Eisberg

... und meine Welt verglüht...

[V Seelenwinter]

Das Leben ist nunmehr alt und leer...

...

...Und kann zurück nie wieder-
So lass ich mich hier nieder,
Der Winter wird hier auf mich warten-
In schwarzer Nacht werd’ ich entarten
Zur Hölle auf Erden
Zum Teufel mußt’ werden;
Schick ruhlose Flüche über das Land...



Lyrics submitted by VampedVixen

Rappen song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain