"Nach dem Winter" as written by and Rene/stang Berthiaume....
Ich will dir von den Edlen singen
Der ältest Sage mich entsinnen
Ich will Walvaters Wirken künden
Aus längst vergangner Zeit

Die Riesen waren die Urgebornen
Die das Himmelszelt erhuben
Über ihre Gipfel über
Schwarzen Staub der Welt

Denn bevor die Stürme tobten
War nicht Sand nicht See nicht Wogen
Kein Himmel ward entdecket
Kein Grund zu deiner Füß

Doch als sie Ymirs Leib erhuben
Aus ihm das mächtige Midgard schufen
Da schien die Sonne auf die Felsen
Und Grün entsprang der Welt

So ward sein Schädel unser Himmel
Sein Hirn word zum Gewölk
Aus seinem Fleisch der Länder Erde
Aus seinem Blut das Meer

Von Asgard aus schlugen sie eine Brücke
Auf das ihnen Midgard nie entrücke
Das Reich der ersten Menschen
Askr und Embla

Sie fanden sie am Ufer liegen
Vom Meeresstrom herangetreiben
Ohnmächtig nicht bei Sinnen
Noch Blut und Seele bar

Sie hauchten ihnen Leben ein
Auf dass nun Midgard ihres sei
Vom Nebel hoher Gipfel
Zum Tau I'm tiefen Tal

Ich will dir von den Edlen singen
Alten Sagen mich entsinnen
Will Walvaters Wirken künden
Längst vergag'ner Zeit


Lyrics submitted by revontulet

"Nach dem Winter" as written by Rene Berthiaume Helge Lennart Stang

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Nach dem Winter song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain