Getraenkte Gier in einer dunklen Nacht,
es ist geschehen.
Behutsam in den Tod gebracht, von Schmerz erfülltes Flehen.
Gebrochen wird die Wahrheit in den Augen meiner Seele.
Voller Scham, voller Ekel, abgewendet von meiner selbst.

Nie mehr soll ich dich in den Armen halten.
Nie mehr deine Haende streicheln.
Oh Geliebte, oh du mein Stern, dem ich folgen wollt.
Oh meine Liebe, versiegt im Sande des Wahns.

Nimm mich fest in den Arm
Halt mich fest
Halt mich fest
Halt mich fest

Nimm mich fest in den Arm
Halt mich fest
Halt mich fest
Halt mich fest
Halt mich fest

Doch ich bin es. Das Tier aus der Finsternis.
Mein Tun benetzt vom Zeichen, das mich zeriss.
Die Religion des Immerwährenden Seins.
Voller Kraft und Energie, gespeist durch Sterblichkeit.

Nie mehr soll ich dich in den Armen halten.
Nie mehr deine Haende streicheln.
Oh du mein Stern dem ich folgen wollt.
Ohne Liebe, die versank im Sande des Wahns.

Nimm mich fest in den Arm
Halt mich fest
Halt mich fest
Halt mich fest
Nie mehr
Nie mehr
Nie mehr

Nimm mich fest in den Arm
Halt mich fest
Halt mich fest
Halt mich fest



Lyrics submitted by der_Metzgermeister

Im Sande des Wahns song meanings
Add your thoughts

1 Comment

sort form View by:
  • 0
    My OpinionThis is one of the best industrial songs I've ever heard.

    More people should listen to Heimataerde.
    pyromanticon April 01, 2009   Link

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain