Im Winter bei langer frostiger Nacht,
wenn Uller über die Lande wacht,
erklingen Lieder von Midgards Falle
in des Fürsten hohen Halle.
Und von Wotans wütendem Heer,
sowie Gerwina mit seinem Speer.
Auch an so manche grimmige Schlacht
wird an den Bierfrohen Nächten gedacht.

Aber um eins bitte ich euch noch zu Gehör,
wie einst die Väter der Thüringer,
die kampferprobten Hermunduren,
mutig gegen die Chatten zogen.

Salzge Wogen waren der Grund,
wo die Götter so nahe sind.
Ihr Heldentod für unseren Sieg,
verewigt sich in diesem Lied.

Seht das heilige Wasser, wie es braust zum eisigen Meer.
Es stürmt los das Hermundurenheer.
Berstend stoßen unsere Reihen in des Feindes Schilderwald
als der Schlachtgesang erhalt.

Kehrreim:
Zieht die Schwerter Hermunduren,
blutige Rache steht uns im Sinn,
für Wotans Gunst den Ger geworfen,
über das Chattenheer dahin.
Vereinigt kämpfen unsere Stämme
am Grenzenfluß zur Gegenwehr,
verteidigen unsere Väter Allode,
dem Schlachtengotte ihm zur Ehr.

Tapfer kämpften sie an der Wallstatt dort,
wo die Werra wird zu einer Furt

Kehrreim:

Wie wir es zuvor geschworen, sind Roß und Mann dem Wotan geweiht,
für den Sieg, er ist nicht mehr weit.
Es starb so mancher Chattenkrieger, mit ungeschnittenem Bart und Haar
sowie dem Eidring um deren Arm.

Kehrreim:

Gebt den Göttern nun...

Gebt den Göttern nun unsere Huldigung kund,
versenkt das Feindesschwert auf dem Mooresgrund.

Wotan nimm unser Opfer an!
Wotan nimm unser Opfer an!


Lyrics submitted by Alexiel_Laguna

Salzschlacht song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain