"Abendland" as written by Ingo Hampf and Michael Boden....
Vater unser, dort im Himmel
Schaust du noch auf uns herab?
Oder schläfst du pflichtvergessen,
Müde von der großen Tat?

Vater unser, dort im Himmel
Alles ist im freien Fall.
Deine Schöpfung ist verdorben.
Unheil lauert überall.

Die sterbenden Völker sind müde geworden,
Von Weihrauch und süßen Gesängen betört,
Verschwindet die Hoffnung, noch aufzuerstehen,
Das Lied des Propheten verklingt ungehört.

Vater unser, dort im Himmel
Für nur wenig Silbergeld wird erneut
Dein Sohn verraten.
Elend schwängert deine Welt.

Vater unser, dort im Himmel
Wie lang glaubst du, hast du Zeit?
Langsam dreht das alte Rad noch,
Doch der Stillstand ist nicht weit.

Die sterbenden Völker sind müde geworden,
Von Weihrauch und süßen Gesängen betört,
Verschwindet die Hoffnung, noch aufzuerstehen,
Das Lied des Propheten verklingt ungehört.

Vater unser, dort im Himmel
Bald wirst du vergessen sein.
Überm Abgrund träumt dein Land sich
Ins vergessen leis hinein.

Die sterbenden Völker sind müde geworden,
Von Weihrauch und süßen Gesängen betört,
Verschwindet die Hoffnung, noch aufzuerstehen,
Das Lied des Propheten verklingt ungehört,
Das Lied des Propheten verklingt ungehört,
Das Lied des Propheten verklingt ungehört.


Lyrics submitted by Thistis

"Abendland" as written by Michael Boden Ingo Hampf

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Abendland song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain